Skeleton-Übersicht

Skeleton-Pilotin Janine Becker feiert ihren ersten Sieg im Intercontinental Cup (ICC)

St. Moritz/Winterberg. (Bü) 
Skeleton-Pilotin Janine Becker vom BSC Winterberg ist zu ihrem ersten Sieg im Intercontinental Cup (ICC) gefahren. Die 22-Jährige gewann in St. Moritz das wegen Schneefalls in nur einem Lauf entschiedene erste Rennen und erreichte 24 Stunden später im zweiten Wettbewerb nach ebenfalls einem Durchgang Platz vier.
Drei hundertstel Sekunden lag die Sportsoldatin in Rennen 1 vor der amerikanischen Ex-Weltmeisterin Katie Uhlaender, die dann Rennen 2 gewann. Das wiederum auch mit einem Vorsprung von drei Hundertsteln vor Sophia Griebel (Suhl), die im ersten Wettkampf Siebte geworden war. An Tag 2 verpasste Becker einen Podestrang lediglich knapp, denn ihr Rückstand betrug acht Hundertstel auf Griebel und sechs Hundertstel auf die drittplatzierte Russin Alina Tararychenkova. Hier gab es aus Zeitgründen nur einen Lauf, weil die Männer ihre beiden Rennen mit jeweils einem Durchgang am zweiten Tag absolvieren mussten.
Zu ihren ersten internationalen Einsätzen in dieser Saison kam nach längerer Verletzungspause Hannah Neise (ebenfalls BSC Winterberg). Dabei schnitt die 17 Jahre alte Gymnasiastin sehr respektabel ab. Auf Rang zwölf im ersten Rennen folgte nach einer deutlichen Steigerung Rang sechs im zweiten Rennen.
„Das sind natürlich sehr gute Ergebnisse und gute Voraussetzungen für die Junioren-WM“, freute sich die Winterberger Stützpunkttrainerin Ana-Andreea Constantin. Denn diese Titelkämpfe werden am 26. Januar 2018 ebenfalls auf der jedes Jahr zur Wintersaison neu gebauten Natureisbahn in dem traditionsreichen Schweizer Wintersportort ausgetragen.
Zuvor steht jedoch am nächsten Wochenende Altenberg als vierte und letzte ICC-Station mit zwei Wettkämpfen auf dem Programm. Janine Becker hat sich nach sechs Rennen mittlerweile auf Position drei im Gesamtklassement vorgearbeitet. „Es wäre doch toll, wenn Janine diesen Platz behaupten oder sogar noch verbessern könnte“, sagte Coach Constantin. Der Rückstand auf die Zweite, Madison Charney, beträgt gerade einmal zwei Punkte, während es bis zur führenden Lanette Prediger (beide Kanada) 80 Zähler sind.

Lölling gelingt perfekter Start ins Olympia-JahrGassner belegt in Altenberg Platz sieben

Altenberg/Winterberg. (ske)

Skeleton-Weltmeisterin Jacqueline Lölling ist ein perfekter Start ins Olympia-Jahr 2018 gelungen. Beim BMW IBSF Bob & Skeleton-Weltcup in Altenberg sicherte sich die 22-Jährige von der RSG Hochsauerland nach Whistler und Winterberg den dritten Saisonsieg. Mit ihrem Triumph im DKB-Eiskanal baute sie ihre Führung im Gesamtweltcup auf 1227 Punkte vor der Kanadierin Elisabeth Vathje (1118) und Tina Hermann (Königssee/1084) weiter aus. Tina Hermann (0,13 Sekunden Rückstand) und Anna Fernstädt (RC Berchtesgaden/0,43) machen in Altenberg mit den Plätzen zwei und drei das sensationelle Ergebnis für den Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) perfekt. „Es wird immer besser, meine Form ist ansteigend“, sagte Lölling in der ARD. „Ich bin mit den beiden Läufen zufrieden, im Training hatte ich einige Probleme. Die Vorfreude auf Olympia ist immer mehr zu spüren, die Spannung steigt, es kribbelt.“
Lölling, die in Altenberg ihren insgesamt sechsten Weltcup-Sieg feierte, bewies erneut ihre Fähigkeit, im unteren Streckenabschnitt das Tempo zu erhöhen und damit ihre Startrückstände wettzumachen. Ihre Startzeiten betrugen 5,91 und 5,95 Sekunden. Zum Vergleich: Die Russin Elena Nikitina startete in beiden Läufen mit 5,40 Sekunden und fuhr auf Platz fünf. Die schwierige Bahn in Altenberg liegt Lölling offenbar. „Die Bahn ist sehr schwierig und sehr lang. Da kann man Startrückstände kompensieren“, meinte Lölling. Bereits in der letzten Saison hatte sie in Altenberg gewonnen. 2015 feierte sie in Altenberg ihren zweiten Titel als Junioren-Weltmeisterin. Damit hatte sie sich für die anschließende Heim-WM in Winterberg qualifiziert und schließlich WM-Silber gewonnen.
Bei den Herren fuhr Alex Gassner vom BSC Winterberg auf Rang sieben und war damit offensichtlich nicht zufrieden. Grund war ein schwerer Fehler im zweiten Lauf, als er im Kreisel große Schwierigkeiten hatte und die Ideallinie nicht fand. Nach dem ersten Lauf lag Gassner noch auf Platz sechs. Insgesamt kann Gassner aber mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Die Qualifikationskriterien für Olympia hat er längst erfüllt. Nach dem nächsten Weltcup in St. Moritz (14. Januar) wird das Olympiateam offiziell nominiert.
Wie erwartet, sicherte sich in Altenberg der Koreaner Jun Sungbin den Sieg vor dem Russen Alexander Tretiakov und Christopher Grotheer (BSR Oberhof). Axel Jungk belegte hinter Gassner den achten

Skeletoni Janine Becker im Intercontinentalcup ICCAthletin des BSC Winterberg schafft Quali für zweithöchste internationale Rennserie

Winterberg/Königssee.

Die letzten Nominierungsrennen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland für die Skeletoni fand auf der Kunsteisbahn am Königssee statt.
Vom BSC Winterberg stellten sich Janine Becker, Vanessa Voss und Katharina Wick der Konkurrenz aus den anderen Landesverbänden. Dazu gesellten sich vom heimischen Stützpunkt Yannic Loth (RSG Hochsauerland) und Felix Seibel (BRC Hallenberg).
„Ich bin sehr zufrieden und konnte mich für den Intercontinentalcup qualifizieren. Sonntag geht’s auf nach Kanada. Ich freue mich auf neue Herausforderungen!“, so Janine Becker nach den Rennen auf facebook. 
Sie hat die hervorragende Serie an Nominierungsleistungen der Athleten des BSC Winterberg in diesem Herbst fortgesetzt.
„Drei Mal Platz eins, ein dritter Rang, die Gesamtwertung gewonnen – ein perfekter Start in die Saison auch für Janine.", kommentierte der BSC-Vorsitzende Jens Morgenstern die Leistung von Janine Becker. „In den Nachwuchsbereichen Bob und Rodel werden jetzt auch die ersten Nominierungen ausgefahren. Wir hoffen, dass unser ‚Lauf‘ weiter so anhält.“
Vanessa Voss kam im Endklassement auf Rang sieben ein. Kathi Wick stürzte und konnte so die Nominierung leider nicht beenden.
Auf Platz drei in der Gesamtwertung der Herren rangierte sich Felix Seibel ein. Er wird international im Europacup starten. Yannic Loth belegte hier Rang zwölf.

Doppelsieg für BSC-Skeletoni Janine Becker

Winterberg.

Zwei Starts – zwei Siege. Mit dieser optimalen Ausbeute ist die Skeletonsportlerin vom BSC Winterberg Janine Becker in die Qualifikationsrennen um die Intercontinental- und Europacup-Startplätze gestartet. In der nächsten Woche werden noch mal zwei Rennen auf der Kunsteisbahn am Königssee gefahren. Nach den hervorragenden Ergebnissen der Weltcupstarter konnte somit auch die zweite Reihe den Saisoneinstieg erfolgreich gestalten. „Mein Ziel war schon Platz eins auf der Hausbahn.“, freute sich Janine Becker. „Mir ist ebenfalls gelungen, neue Startbestzeiten aufzustellen. Das Training mit meiner Trainerin Ana Constantin zahlt sich aus.“ Auch der Schlitten, wiederum eingestellt von Wolfram Schweizer, lief bei der jungen Athletin des BSC Winterberg hervorragend. Vanessa Voß (zwei Mal Platz sieben) und Carolin Mütze (Platz zehn und elf) waren ebenfalls für den BSC Winterberg am Start. Katharina Wick startete außerhalb der Konkurrenz, wäre aber mit ihren Vergleichszeiten auf Platz vier eingekommen. Vom BRC Hallenberg ging Felix Seibel an den Start. Im ersten Rennen war er noch auf Rang fünf platziert. Das zweite Rennen konnte er dann gewinnen. Yannic Loth von der RSG Hochsauerland belegte Rang zwölf.

Auch Alex Gassner im WeltcupPerfekte Woche für die Athleten des BSC Winterberg

Nach der sensationellen Qualifikation des Damenbobteams Anna Köhler und Erline Nolte für den Weltcup hat jetzt Alexander Gassner nachgezogen. Der Skeletoni vom BSC Winterberg hat die Qualifizierung am Königssee gewonnen. Somit wurde er von Bundestrainer Jens Müller in das Weltcupteam berufen.

„Im Vorfeld des Nominierungsrennens war ich etwas müde.“, so Alex Gassner kurz nach dem Rennen. „Ich musste viel Material testen und das ging schon an die Substanz. Aber das Training der letzten Wochen hat sich hier ausgezahlt. Ich bin überglücklich – auch über die Startnorm, welche ich hier gelaufen bin.“ Die Verletzung der Wade hat keine Rolle mehr gespielt. Und so konnte sein Athletiktrainer Heiner Preute Alexander Gassner perfekt auf die Qualifikation vorbereiten.

Auch Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland ist im Skeleton-Weltcup vertreten. Stützpunktleiter Sven Kästner war überwältigt: „Phänomenal! Insgesamt hätte die Saison für uns als Stützpunkt nicht besser starten können. Ein besonderer Dank geht in diesem Zusammenhang auch an unseren Trainer Christopher Braun. Er hat im letzten Jahr viel Zeit mit der Aufbauarbeit von Alex Gassner verbracht und auch die Bobathleten hervorragend vorbereitet!“

„Zurzeit gehen alle unsere Wünsche oder sogar Träume in Erfüllung: Köhler/Nolte und Gassner sind im Weltcup.“, freute sich der BSC-Vorsitzende Jens Morgenstern riesig. „Dazu kommen mit Annika Drazek im Team Jamanka, Jannis Bäcker im Team Friedrich sowie Christopher Weber und Matthias Sommer im Team Lochner unsere bärenstarken Bob-Anschieber. Auch diese werden wir im Weltcup sehen. Von mir aus kann es so weiter gehen!“

In den nächsten Wochen steigen die Rodler um das Doppel Robin Geueke/David Gamm sowie die Nachwuchsathleten in allen drei Kufendisziplinen in ihre Selektionen ein. Auch hier haben der BSC Winterberg sowie der gesamte Stützpunkt einige heiße Eisen im Feuer.

Neise und Becker mit EC-MedaillenBSC-Skeletoni am Königssee erfolgreich

Winterberg/Königssee.

Platz zwei für Hannah Neise und Platz drei für Janine Becker - so lauteten die Resultate beim ersten Rennen des Europacups der Skeletoni am Königssee für die Athletinnen des BSC Winterberg. Im zweiten Rennen gewann dann Janine Becker die Silbermedaille und Hannah Neise fuhr auf Rang fünf. Ein schöner Erfolg für die beiden jungen Damen des BSC. Felix Seibel vom BRC Hallenberg machte es noch einen Tick besser und fuhr auf die Ränge eins und zwei. Somit gab es auch aus Sicht des Stützpunktes Winterberg ein hervorragendes Gesamtbild.

In den folgenden Europacup- und Intercontinental-Cup-Rennen gilt es nun, sich für einen Startplatz zu den Junioren-Weltmeisterschaften zu empfehlen.

Deutsche Meisterschaft der Skeletoni am KönigsseeAlex Gassner sensationell im Weltcup

Winterberg/Königssee.

Die Sensation ist perfekt! Alexander Gassner vom BSC Winterberg hat sich für die Weltcupmannschaft des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland nominiert. Nach drei Qualifikationsrennen in den letzten Wochen hat er bei den Deutschen Meisterschaften mit einer Silbermedaille brilliert und so noch den Sprung in die höchste Wettkampfserie des Weltverbandes IBSF geschafft. „Ich weiß gar nicht, wie viele Steine mir vom Herzen gefallen sind.“, beschreibt Jens Morgenstern, Vorsitzender des BSC Winterberg, die Gefühlslage. „Seit dem Frühjahr sind wir an diesem Projekt dran. Und die Vorzeichen der Vorjahre standen nicht gerade gut. Ich bedanke mich recht herzlich bei Alex für seinen unbändigen Willen, aber auch bei Wolfram Schweizer für die Materialbetreuung und bei Christopher Braun für das hervorragende Athletiktraining! Unser Plan ist aufgegangen.“

Aber nicht nur Alexander Gassner hat sein Leistungspotential ausgeschöpft. Seine Teamkolleginnen Hannah Neise und Janine Becker belegten die Plätze fünf und sechs. Für die beiden jungen Damen ist ein Startplatz im Intercontinentalcup, der zweithöchsten Wettkampfserie, der Lohn. Besonders bei Hannah Neise war das so nicht zu erwarten. Sie hat sich zwar als Vize-Jugend-Olympiasiegerin schon erste Meriten verdient, ist aber eine der jüngsten Starterinnen im Feld gewesen.

Einen Deutschen Meistertitel bringt Jacqueline Lölling von der benachbarten RSG Hochsauerland mit nach Hause. Auch sie wird die deutschen Farben im Weltcup vertreten. Felix Seibel vom BRC Hallenberg belegte Platz sieben.

Erste Saison-Quali der SkeletonisAthleten des BSC Winterberg verschaffen sich gute Ausgangspositionen

Winterberg/Königssee.

Das erste Nominierungsrennen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland für die Skeletoni fand auf der Kunsteisbahn am Königssee statt.
Vom BSC Winterberg stellten sich Alexander Gassner, Janine Becker, Hannah Neise und Alexia Weigandt der starken Konkurrenz aus den anderen Landesverbänden. Dazu gesellten sich vom heimischen Stützpunkt Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) und Felix Seibel (BRC Hallenberg).
Und die Leistungen konnten sich sehen lassen.
„Die gute athletische Ausbildung im Sommer sowie eine sehr gute materialtechnische Vorbereitung zahlen sich jetzt aus.“, kommentierte der BSC-Vorsitzende Jens Morgenstern die Ergebnisse: „Wir haben im Frühjahr sehr viel in Richtung struktureller Fragen diskutiert und Lösungswege für die Vorbereitung gefunden. Die ersten Resultate stimmen optimistisch.“
Für Alexander Gassner wurde durch den Bundestrainer Jens Müller die Zielstellung Weltcupnominierung ausgegeben. Mit Platz drei ist er auf Kurs. Die Kombination aus guter Athletik und somit guter Startzeit, perfekt abgestimmtem Material sowie einer guten Fahrweise machte dies möglich. Auch die Gewinnerin der Gesamt-Europacups der letzten Saison, Janine Becker, ist gut im Plan. Mit Platz fünf machte sie einen Schritt in die nächsthöhere Rennserie, den Intercontinentalcup. Die Vizejugendolympiasiegerin Hannah Neise belegte Platz acht und klopft somit an einem Europacupstartplatz an. Alexia Weigandt wartete mit sehr guten Startzeiten auf, konnte diese aufgrund eines schweren Trainingssturzes aber leider noch nicht im Rennen umsetzen. Sie belegte Rang elf. Die weiteren Starter vom Stützpunkt Winterberg kamen auf Rang zwei (Lölling) und Rang neun (Seibel) ein.
In der nächsten Woche folgt der zweite Teil der Nominierung auf der Bobbahn im ostsächsischen Altenberg.

BSC-Skeletoni Janine Becker gewinnt Europacup-GesamtwertungBei allen acht Rennen auf dem Podest

Winterberg/St. Moritz.

Platz drei im EC-Abschlussrennen in St. Moritz. Die Gesamtwertung des Skeleton-Europacup aber gewonnen! Und das mit Podestplätzen bei allen acht Rennen der EC-Serie. Janine Becker, Skeletonsportlerin des BSC Winterberg hat das geschafft. “Wir freuen uns sehr über die Entwicklung von Janine.”, so der BSC-Vorsitzende Jens Morgenstern. “Trotz der Schwierigkeiten zu Saisonbeginn, die mit einer Vielzahl von blauen Flecken begleitet wurden, hat sich Janine voll auf ihren Sport konzentriert und das Maximale herausgeholt. Auch der 5. Platz in der letzten Woche bei den Junioren-Weltmeisterschaften ist ein Indiz hierfür.” In St. Moritz konnte sie nun den Pokal für den 1. Platz in der EC-Gesamtwertung in Empfang nehmen. Jetzt stehen für die Athletin aus Winterberg-Elkeringhausen noch die nationalen Rennen an. Auch hier sollte sie sich zum Saisonabschluss beweisen können.