Rodel-News

Cheyenne Rosenthal qualifiziert sich als Vierte für den WeltcupPressemitteilung NWBSV vom 21.11.2020

Doppelsitzer Geueke / Gamm holen Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft am Königssee, verpassen aber Weltcup-Qualifikation


Königssee. (pst)

Mit zwei Medaillen und einem Weltcupticket im Gepäck traten die Rodler aus Nordrhein-Westfalen die Heimreise von der Deutschen Meisterschaft am Königssee an. Die nationalen Titelkämpfe waren zugleich die letzte Selektion für die kommendes Wochenende in Innsbruck beginnende Weltcup-Saison.

Neben der Spannung an der Spitze war es in der LOTTO Bayern Eisarena Königssee auch ein packender Kampf um die Plätze dahinter. Für Cheyenne Rosenthal vom BSC Winterberg ging es vor allem darum, Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) auf deren Heimbahn auf Abstand zu halten. Dies gelang ihr mit Platz vier vor der Berchtesgadenerin. Die Medaillen gingen an die Deutsche Meisterin Natalie Geisenberger (SV Miesbach), gefolgt von Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Dajana Eitberger (RC Ilmenau).

Über Platz drei bei der Deutschen Meisterschaft freute sich der Winterberger Doppelsitzer Robin Geueke und David Gamm mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den bisherigen Selektionsrennen. Aufgrund der Leistungen während der gesamten Selektionsphase dürfen aber zunächst Hannes Orlamünder und Paul Gubitz vom RRC Zella-Mehlis im Weltcup starten. „Sie haben sich gegen Geueke / Gamm in den internen Ausscheidungsrennen durchgesetzt und werden zunächst als drittes Doppel den Weltcup bestreiten“, erklärte Bundestrainer Norbert Loch die Entscheidung des Trainerteams. Deutsche Meister im Doppelsitzer wurden Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden / WSV Königssee) vor Toni Eggert / Sascha Benecken (BRC Ilsenburg /          RT Suhl). Geueke / Gamm lagen nach zwei Läufen lediglich 17 Hundertstel hinter Eggert / Benecken und 65 Hundertstel vor dem Thüringer Doppel Orlamünder / Gubitz. Bei den Herren siegte Felix Loch (RC Berchtesgaden) auf seiner Heimbahn.

„Robin und David werden sich nun jede Woche bereithalten. Genau wie die anderen Athleten werden sie sich regelmäßig Coronatests unterziehen und gegebenenfalls zum Weltcup nachreisen“, sagte der zufriedene Bundes- und Stützpunkttrainer Steffen Wöller. Er meinte: „Alle haben Superleistungen gezeigt. Cheyenne hat wieder hervorragende Startzeiten gehabt. Dort war sie vorne mit dabei.“ Den positiven Eindruck bestätigte auch Corinna Martini. Die NWBSV-Sportwartin Rodel und Ex-Weltcupsiegerin sagte: „Der Aufwärtstrend ist deutlich zu merken. Beide Schlitten haben sich gut präsentiert.“

Im Teamwettbewerb holten die Winterberger zusammen mit Chris Eißler (ESV Lok Zwickau) ebenfalls den dritten Platz. Geisenberger, Loch und Wendl / Arlt machten mit ihrem Sieg den bayrischen Triumph perfekt.

BSC-Rodler überzeugen in IglsPressemitteilung NWBSV vom 14.11.2020

Winterberger Rodlerin landet nach zwei Startbestzeiten auf Platz drei / Doppelsitzer Geueke / Gamm schöpfen Hoffnung nach Platz zwei


Innsbruck-Igls/Winterberg. (pst)

Auf der Olympiabahn von Innsbruck-Igls überzeugten die Rodler Cheyenne Rosenthal und Doppelsitzer Robin Geueke/David Gamm (alle BSC Winterberg) mit starken Fahrten und guten Platzierungen. Im Kampf um die Qualifikation für die Weltcup-Serie holten sie als Dritt- beziehungsweise Zweitplatzierte wichtige Punkte.

Cheyenne Rosenthal zeigte nach ihrem Titelgewinn bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2019 erneut, dass ihr die kurze österreichische Kunsteisbahn liegt. Nach Startbestzeiten mit jeweils 2,075 Sekunden in beiden Läufen wurde sie insgesamt Dritte hinter der gesetzten Vorjahres-Gesamtweltcupsiegerin Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und der Olympiasiegerin und Gewinnerin der bisherigen Selektionsrennen Natalie Geisenberger (SV Miesbach). Damit holte die Silbacherin wichtige Punkte auf im Kampf um die Qualifikation für den Weltcup gegenüber der Vierten von Igls Dajana Eitberger (RC Ilmenau). Die Fünfte Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) hielt Rosenthal im Kampf um die vier Startplätze im Weltcup auf Distanz. „Cheyenne Rosenthal hat jeden Tag im Training Kontinuität bewiesen und auch im Wettkampf lief es gut“, lobte der Winterberger BSD-Trainer Steffen Wöller.

Auch mit der Leistung der Doppelsitzer Geueke / Gamm zeigte sich Wöller zufrieden. Hinter dem für den Weltcup gesetzten Duo Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden/WSV Königssee) wurden die Winterberger Zweite mit nur vier Hundertstel Rückstand. In den bisherigen Selektionen fuhren Geueke/Gamm zuvor mit weiten Abständen der Konkurrenz hinterher. Sie harmonierten noch nicht mit ihrem neuen Schlitten. Mit sichtbarer Erleichterung konstatierte Wöller daher nach den beiden Läufen von Igls: „Es freut mich sehr. Robin und David haben gezeigt, dass sie es können, nachdem sie nochmal am Schlitten gearbeitet haben.“ Die Konkurrenten um den Weltcup-Startplatz Hannes Orlamünder / Paul Gubitz (RRC Zella-Mehlis) waren in Igls hinter Geueke / Gamm nach zwei Läufen rund drei Zehntel langsamer.

Für die heimischen Rodler geht es nun am kommenden Samstag am Königssee im Kampf um die Deutsche Meisterschaft, die gleichzeitig die finalen Qualifikationsrennen sind, darum, doch noch auf den Weltcupzug aufzuspringen. In Igls haben Cheyenne Rosenthal und Robin Geueke / David Gamm ein deutliches Signal gesendet, dass mit ihnen zu rechnen ist.

Misslungene Heimselektion der Winterberger RodlerPressemitteilung NWBSV vom 10.11.2020

Für Geueke / Gamm wird es eng mit der Weltcup-Qualifikation
Sturz im ersten Lauf in der VELTINS-EisArena


Winterberg. (pst)

Auf der Heimbahn VELTINS-EisArena in Winterberg ging es für die heimischen Rodler Cheyenne Rosenthal und die Doppelsitzer Robin Geueke / David Gamm (alle BSC Winterberg) um wichtige Punkte hinsichtlich der Weltcup-Qualifikation. Doch Fehler im jeweils ersten Lauf verursachten den am Ende ausschlaggebenden Zeitverlust.

Cheyenne Rosenthal, die sich im Training gut aufgelegt zeigte und dort zum Teil vor Olympiasiegerin und Gewinnerin der Selektion in Winterberg Natalie Geisenberger (SV Miesbach) lag, startete gut und befand sich im ersten Lauf nach Start- und zweiter Zwischenzeit zunächst auf Rang drei. „Zwei kleinere Fahrfehler haben unten heraus eine bessere Platzierung gekostet. Zeitlich ist sie aber nah dabei“, sagt Bundes- und Stützpunkttrainer Steffen Wöller. Am Ende stand für Cheyenne Rosenthal Rang fünf von fünf Starterinnen zu Buche. Im Duell mit Anna Berreiter (RC Berchtesgaden) um den vierten deutschen Startplatz im Weltcup hinter der gesetzten Julia Taubitz und den beiden jungen Müttern Geisenberger und Dajana Eitberger (RC Ilmenau) steht am Samstag in Österreich eine weitere Selektion an. Wöller ist optimistisch und sagt: „Cheyenne fährt gerne nach Innsbruck. Dort wurde sie Juniorenweltmeisterin.“ Rosenthal und Berreiter liegen vor den beiden letzten Ausscheidungsrennen von Igls und Königssee nach Qualifikationspunkten gleichauf. In Winterberg trennten die beiden Kontrahentinnen nur etwas mehr als zwei Zehntel.

Noch unglücklicher lief es auf ihrer Heimbahn für die Doppelsitzer Geueke / Gamm. Direkt nach dem ersten Start, den die Winterberger mit der zweitbesten Zeit absolvierten, stürzten sie. Den Zeitverlust von über drei Sekunden nach dem ersten Lauf konnte das Duo nicht mehr aufholen. Nach zwei Durchgängen waren es 3,75 Sekunden Rückstand auf die Sieger Tobias Wendl / Tobias Arlt (RC Berchtesgaden / WSV Königssee). Auf die Zweiten der Winterberger Selektion und Konkurrenten um den Weltcup-Startplatz Hannes Orlamünder / Paul Gubitz (RRC Zella-Mehlis) waren es auch noch über drei Sekunden. Dazwischen landete noch das Duo Max Ewald / Jakob Janusch (RT Suhl / RRV Sonneberg). Daher meinte Wöller über die Chancen der Winterberger für den Weltcup: „Es wird verdammt schwer mit der Qualifikation. Jetzt müssen sie in Igls am Samstag und bei der Deutschen Meisterschaft nächste Woche in Königssee erstmal im Wettkampf stabil sein.“

Gute Startzeiten leider nicht bis ins Ziel gebrachtPressemitteilung NWBSV vom 05.11.2020

Heimische Rodler belegen jeweils Platz vier bei der Selektion in der Eisarena Königssee

 

Königssee. (pst)

Beim zweiten Selektionsrennen um die begehrten Weltcupplätze in der LOTTO Bayern Eisarena Königssee hatten Cheyenne Rosenthal (BSC Winterberg) und die Doppelsitzer Robin Geueke / David Gamm (beide BSC Winterberg) jeweils mit Platz vier nach zwei Durchgängen knapp das Nachsehen im Kampf um die Qualifikation.

Bei den Damen sind mit Natalie Geisenberger (ASV Miesbach) und Dajana Eitberger (RC Ilmenau) die zwei Topplatzierten von Olympia 2018 nach Babypause wieder zurück auf dem Schlitten und gleich wieder gut dabei. Geisenberger gewann die Selektion vor der gesetzten, amtierenden Weltcupsiegerin Julia Taubitz (WSC Erzgebirge Oberwiesenthal) und Eitberger. „Man muss den Hut davor ziehen, wie sich die beiden frisch gebackenen Mamas präsentieren. Beide sind sehr ehrgeizig und haben sich bereits im Training voll reingehauen“, lobte der Winterberger Stützpunkttrainer Steffen Wöller. Er war auch zufrieden mit dem Abschneiden von Cheyenne Rosenthal und sagte: „Sie ist ja eigentlich noch Juniorin. Es fehlt ihr gerade im unteren Bereich ein wenig die Routine. Am Start hat sie mit guten Zeiten aufgewartet.“ Der Abstand zu Geisenberger lag am Ende bei 0,56 Sekunden. Auf die Drittplatzierte und Kontrahentin um den Einzug in den Weltcup Eitberger fehlten rund drei Zehntel.

Weitaus größer war der Abstand des Doppelsitzers Geueke / Gamm. Vorne lieferten sich die für den Weltcup gesetzten Topduos Wendl / Arlt (RC Berchtesgaden / WSV Königsee) und Eggert / Bennecken (BRC Ilsenburg / RT Suhl) ein spannendes Duell. Welches die Bayern hauchdünn mit nicht einmal 5 Hundertstel für sich entschieden. Auf Platz drei fuhren dann mit über einer Sekunde Rückstand Orlamünder / Gubitz (RRC Zella-Mehlis) ein. Nochmals mehr als eine Sekunde dahinter blieben die beiden Winterberger. „Geuke / Gamm haben einen komplett neuen Schlitten, in den sie viel Arbeit und Geduld gesteckt haben. Aber der Schlitten weist noch ein paar Kinderkrankheiten auf“, meint Trainer Wöller. Er erklärt die Problematik: „Sie kriegen den Schlitten noch nicht optimal gelenkt. Bis zur Hälfte der Bahn fahren sie Topzeiten, aber dann wurde zwei Mal die Bande touchiert.“

Nun gilt es für die Winterberger Rodler bei der nächsten Selektion auf der Heimbahn besser zu punkten im Kampf um die Weltcupplätze. Am kommenden Dienstag, 10. November, steht die Qualifikationsrunde in der Veltins-EisArena auf dem Plan. Wöller sagt: „Noch ist nichts verloren. Sie müssen Zuhause und in Innsbruck Leistung zeigen und den Schlitten so beherrschen, dass es gute Ergebnisse gibt.“

Unsere Doppelsitzer Geueke/Gamm machen den Eiskanal zum WindkanalNews vom 22.09.2020

Da hat sich der große Aufwand doch wirklich gelohnt!

Der tolle Bericht über unseren Doppelsitzer Geueke/Gamm hier nochmal zum nachschauen.

Viel Spaß !!!

 

Sportschau.de

Jetzt Mitglied im BSC Winterberg werden!

100 Jahre BSC Winterberg