Aktuelle Clubnachrichten

Auch Bob-Athleten des BSC Winterberg international am Start

Nach den Skeletoni haben jetzt auch die Bobsportler ihre Selektion beendet.
Die Ergebnisse der Athletinnen und Athleten des BSC Winterberg können sich sehen lassen.
Olympiastarterin Anna Köhler sicherte sich nach Platz drei in Winterberg mit dem Sieg zur Selektion in Altenberg souverän den Startplatz im Weltcup.
Angeschober wurde sie dabei von Lisa Gericke (Magdeburg) sowie von Lena Zelichowski (BSC Winterberg).
Auch die junge Pilotin Laura Nolte machte auf sich aufmerksam. Sie zeigte hervorragende Anschlussleistungen und wird den BSC Winterberg im Europacup vertreten.
Sie kam mit ihrer neuen Anschieberin Deborah Levi auch am Start bestens zurecht.
Auch die weiteren Anschieberinnen und Anschieber des BSC Winterberg werden mit ihren jeweiligen Piloten international am Start sein.
Annika Drazek bei Mariama Jamanka, Leonie Fiebig bei Christin Senkel, Jannis Bäcker bei Francesco Friedrich und Christopher Weber bei Johannes Lochner.
Leider gab es für Pablo Nolte aufgrund eines Sturzes in der Trainingswoche in Altenberg keine so guten Nachrichten.
Er muss aufgrund einer Verletzung erst mal pausieren und konnte so nicht in die Entscheidung in Altenberg eingreifen.
Ein erstes Wiedersehen mit den BSC-Athleten gibt es zum Bob-Weltcup am 15. und 16.12.2018 auf der VELTINS-EisArena an der Kappe.
Die Europacup-Starter geben sich dann sofort zu Jahresbeginn vom 04.-06.01.2019 hier in Winterberg ein Stelldichein.
Bei beiden Wettberwerben sollten Medaillen das Ziel sein!

Qualifikation der Skeletonis abgeschlossen - Athleten des BSC Winterberg wieder international vertreten

Winterberg.
Das Nominierungsrennen des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland der Skeletoni sind abgeschlossen.
Vom BSC Winterberg stellten sich Alexander Gassner, Janine Becker, Hannah Neise, Vanessa Voss und Katharina Wick der starken Konkurrenz aus den anderen Landesverbänden. Dazu gesellten sich vom heimischen Stützpunkt Jacqueline Lölling (RSG Hochsauerland) und Felix Seibel (BRC Hallenberg).
Und die Leistungen konnten sich sehen lassen.
„Die gute athletische Ausbildung im Sommer sowie eine gute materialtechnische Vorbereitung zahlen sich jetzt aus.", kommentierte der BSC-Vorsitzende Jens Morgenstern die Ergebnisse.
Für Alexander Gassner führte der letzte Test auf der VeltinsEisArena mit zwei Siegen zur direkten Weltcup-Qualifizierung. Janine Becker und Hannah Neise werden den BSC Winterberg im Europacup vertreten. Vanessa Voss verpasste leider um einen Platz die EC-Nominierung. Katharina Wick konnte nicht in den Kampf um die internationalen Plätze eingreifen.
Jacqueline Lölling (RSG) was als Spurschlitten unterwegs und ist aufgrund der letztjährigen Ergebnisse für den Weltcup gesetzt. Felix Seibel (BRC) wird den Stützpunkt Winterberg im Intercontinentalcup vertreten.
Aus der Nachwuchsabteilung waren Sarah Voss und Sophia Schmidtbauer als Spurschlitten im Einsatz. So konnten auch diese jungen Athletinnen schon mal die Luft einer Selektion schnuppern.

Kooperation ist Erfolgsgeschichte mit Vorbildcharakter„Das Ehrenamt fängt zu Hause bei Kindern und Eltern an“

Winterberg/Hallenberg. (ske)
Es ist eine Erfolgsgeschichte mit Vorbildcharakter. Seit Jahrzehnten arbeiten Haupt- und Ehrenamt in der VELTINS-EisArena eng und vertrauensvoll zusammen. „Wir sind aufeinander angewiesen“, sagt Stephan Pieper, der Geschäftsführer der Erholungs- und Sportzentrum Winterberg GmbH (ESZW). „Ohne den einen geht es für den anderen nicht - und umgekehrt.“ Die ESZW ist Betreiber der Kunsteisbahn, aber beispielsweise auch der Ski-Sprungschanze St. Georg. „Wir sind nicht nur für die VELTINS-EisArena zuständig, sondern auch für die Ski-Sportstätten. Der größte Teil unserer Arbeit richtet sich aber auf die Bahn.“

Die Arbeit wird bei den Bob- und Rennrodel-Veranstaltungen gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeitern der beteiligten Vereine bewältigt. „Wir sind ein zuverlässiger Partner der ESZW“, betont Jens Morgenstern, der Vorsitzende des BSC Winterberg. Der BSC ist für die Ausrichtung der Bob-und Skeleton-Wettkämpfe zuständig. Der BSC Hallenberg kümmert sich seit Bestehen der Bahn 1977 ums Rennrodeln. Der Skiclub Winterberg ist einer der Partner im Bereich Ski und unterstützt beispielsweise die hauptamtlichen Mitarbeiter bei der Präparierung der Schanzen.

Vor diesem Hintergrund und der vertrauensvollen Zusammenarbeit ist Winterberg für die perfekte Organisation kleiner und großer Veranstaltungen bekannt. Das größte Lob kam aus dem Mund von Ivo Ferriani, dem Präsidenten des Internationalen Bob- und Skeleton-Verbandes (IBSF), der Winterberg vor drei Jahren bei der Bob- und Skeleton-WM die „verbale Goldmedaille“ für eine glanzvolle Veranstaltung verlieh. Auch in der abgelaufenen Saison lief alles nach Plan. „Der IBSF-Weltcup-Koordinator Jos Mattli aus der Schweiz sowie auch seine Kollegen aus dem Europacup, Peter Hell und Roland Gruber, haben allen Helferinnen und Helfern persönlich für deren Einsatz gedankt“, berichtet BSC-Chef Morgenstern. „Dass alles so gut funktioniert, liegt natürlich auch an der hervorragenden Kooperation mit den Mitarbeitern der ESZW. Es passt.“ Auch der BRC Hallenberg mit seinem Vorsitzenden Hans-Jürgen Köhne, im Weltverband FIL bestens verdrahtet, ist für seine profunde Ausrichtung der Rodel-Events bekannt. Der Weltcup Ende November 2017 verlief reibungslos, das „kleinere“ Junioren-Weltcupfinale im Januar 2018 mit über 350 Starts ebenso. „Die Bahnarbeiter haben großartige Arbeit geleistet, das Eis war perfekt. Hans-Jürgen Köhne und sein Team haben für eine perfekte Ausrichtung der Veranstaltung gesorgt“, meinte Maria Jasencakova, die Technische Delegierte der FIL. „Wir kommen gerne nach Winterberg.“

Stephan Pieper weiß, dass es ohne die Vereine nicht läuft, zumal es immer schwieriger wird, hauptamtliche Kräfte, sprich Bahnarbeiter, für die VELTINS-EisArena zu gewinnen. Pieper macht aber auf einen anderen, wichtigen, weil zukunftsweisenden Aspekt aufmerksam: „Das Ehrenamt fängt zu Hause bei den Kindern und Eltern an. Wenn man ans Ehrenamt denkt, muss man auch und besonders die Eltern nennen. Sie sorgen dafür, dass die Kinder zum Training kommen. Die Eltern sind gleichzeitig auch ehrenamtliche Betreuer.“

Vor diesem Hintergrund hat die ESZW eine Offensive gestartet und für die beiden Weltcups der vergangenen Saison Schülern und deren Eltern rund 5000 Karten zur Verfügung gestellt. „Wir haben die Kinder und Eltern eingeladen, die Kinder hatten freien Eintritt, die Erwachsenen mussten nur den halben Preis zahlen. Die Resonanz hat gestimmt. Wir müssen Kinder und Eltern an die Bahn holen. Die Kinder müssen Spaß haben.“
Andere Maßnahmen waren das vom Winterberger Stützpunkt initiierte Schülerrodeln und Schnupperrodeln. „Bei den Veranstaltungen sind jeweils über 70 Kinder mit Eltern oder Großeltern in die VELTINS-EisArena gekommen. Es waren regelrechte Familien-Events.“
Beim geplanten Bau des Multifunktionsgebäudes, das bis Ende des Jahres neben der Zielarena errichtet werden soll, wurde auch an die Kinder und Eltern sowie an die Trainer und Betreuer gedacht. Dann steht ihnen ein großer Aufenthaltsraum zur Verfügung. „Es geht um eine funktionierende Sportstätte und deren Zukunft. Das Hauptamt mit den Mitarbeitern und den Trainern des Stützpunktes und das Ehrenamt mit den Vereinen, Eltern und Betreuern brauchen sich gegenseitig. Beide leben vom Nachwuchs“, sagt Pieper.

Helferteam des BSC Winterberg hervorragend in die Saison gestartetEuropacup auf der Veltins-EisArena mit Bravour gemeistert – Weltcup kann kommen

Winterberg.
„Nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb“ – so das Motto des Helferteams des BSC Winterberg in diesen Tagen. Das erste internationale Rennen der neuen Saison auf der Veltins-EisArena an der Kappe in Winterberg ist gelaufen. Der Europa-Cup Skeleton war zur „Einstimmung“ hervorragend geeignet. Und die ehrenamtlichen Helfer des BSC Winterberg waren ab der ersten Minute topfit und auf der Höhe des Geschehens. Die Männer und Frauen haben allesamt die Sommerpause gut überstanden und lieferten eine perfekte Organisation dieses Rennens ab. Ein Garant für die reibungslosen Abläufe der Veranstaltungen war auch die sehr gute Zusammenarbeit mit den Kollegen der Veltins-EisArena. Die hier bestehende Ausrichtergemeinschaft funktioniert seit Jahren hervorragend. „Eine größere Anerkennung als ein uneingeschränktes Lob am Ende der Veranstaltung durch die Athleten und Trainer der Nationen sowie durch den internationalen Bob- und Skeletonverband gibt es nicht.“ freute sich BSC-Vorsitzender Jens Morgenstern. „Der IBSF-Koordinator Roland Gruber aus Österreich hat allen Helfern des BSC Winterberg sowie dem Bahnpersonal der Veltins-EisArena persönlich und herzlich für den Einsatz gedankt. Die Absprachen mit dem Betreiber-Team der Veltins-EisArens liefen natürlich auch perfekt. Der Einstieg in die Saison hat mit diesem hervorragenden Team wieder sehr viel Spaß gemacht. Ich bin rundum zufrieden. Der Weltcup kann kommen!“